Ausbildungsunterhalt auch nach dreijähriger Unterbrechung

Ausbildungsunterhalt auch nach dreijähriger Unterbrechung

Schulden Eltern auch Unterhalt, wenn ein Kind seine Ausbildung erst mit mehrjähriger Unterbrechung beginnt?

Wie der BGH (BGH, Beschluss vom 3. Juli 2013 – XII ZB 220/12) nun in einem aktuellen Fall zu entscheiden hatte, besteht die Verpflichtung zum Ausbildungsunterhalt für volljährige Kinder auch bei gewissen Konstellationen trotz Unterbrechung.

Im konkreten Fall hatte das Kind zunächst die mittlere Reife erworben, dann jedoch drei Jahre lang verschiedene Praktika geleistet, mit denen sie selbst für den eigenen Unterhalt sorgen konnte, ehe sie mit der Ausbildung begann.

Schon die beiden Vorinstanzen hatten den Vater zu Ausbildungsunterhalt verpflichtet.

Grundsätzlich hat das Kind in der Regel Anspruch auf Finanzierung einer angemessenen, seiner Begabung, Neigung und seinem Leistungswillen entsprechenden Berufsausbildung. Allerdings muss das Kind auf der anderen Seite diese Ausbildung auch mit dem notwendigen Fleiß und der gebotenen Zielstrebigkeit in angemessener und üblicher Zeit beenden. Bummelt das Kind hingegen oder wechselt ohne Ziel zwischen mehreren Ausbildungen hin und her, so kann es den Anspruch auf Ausbildungsunterhalt verlieren.
Wie lange genau eine Unterbrechung aber noch vom Unterhaltspflichtigen hingenommen werden muss, war bislang umstritten. Nun hat der BGH klargestellt, dass auch eine dreijährige Verzögerung zwischen der Erstausbildung  und dem Schulabschluss bei zwischenzeitlich geleisteter Praktika und ungelernter Tätigkeiten noch planvoll und zielstrebig sein kann.

Zu werten sind nämlich die konkreten schulischen Voraussetzungen des Kindes: gerade bei einem schwachem Schulabgangszeugnis haben viele nur die Möglichkeit sich über Praktika oder eine Aushilfstätigkeit für eine Ausbildung zu empfehlen. In diesen Fällen bleibt deshalb der Anspruch auf Ausbildungsunterhalt erhalten, weil planvoll und zielstrebig gerade durch die Praktika und Aushilfstätigkeiten der Ausbildungsplatz erreicht werden soll.

Haben Sie Fragen zum Unterhalt?
Wir beraten Sie gerne.

Rommelspacher Glaser Prüß Mattes
Fachanwälte | Steuerberater
Eywiesenstraße 6
88212 Ravensburg
Tel. 0751 / 36331-0
Homepage: http://www.RoFaSt.de

Scheidung Ravensburg

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Familienrecht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*