Verkehrsunfallrecht: Werksangehörigenrabatt bei der Schadensabrechnung

Nach den allgemeinen Grundsätzen des Schadensersatzrechts darf ein Geschädigter an dem Schadensfall nichts verdienen. Diesen Grundsatz wendet der BGH in seiner Entscheidung vom 18.10.2011 (Az. VI ZR 17/11) auch auf einen Rabatt auf Werkstattkosten ein, welcher dem unfallgeschädigten Werksangehörigen eines Fahrzeugherstellers von seinem Arbeitgeber gewährt wird. Bei der Schadensregulierung muss sich der Geschädigte demnach den Werksangehörigenrabatt anrechnen lassen und erhält lediglich Ersatz in Höhe der tatsächlich bezahlten Reparaturkosten.

(siehe Pressemitteilung des BGH Nr. 164/2011 vom 19.10.2011)

Dieser Beitrag wurde unter Verkehrsrecht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*