Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen – Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) – am 6.7.2017 in Kraft getreten

Durch das neue Entgelttransparenzgesetz werden in den Unternehmen neue Transparenzregeln eingeführt, um damit mehr Lohngerechtigkeit im Erwerbsleben und damit auch die Gleichstellung von Frauen und Männern bei den Gehältern zu erreichen. Durch dieses Gesetz soll also mehr Lohngerechtigkeit zwischen den Geschlechtern gewährleistet werden. Das Gesetz stellt klar, dass Frauen und Männer für die gleiche oder eine gleichwertige Arbeit auch dasselbe Entgelt erhalten müssen. Hierzu gibt das Gesetz den Beschäftigten in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten einen Auskunftsanspruch über die Entgeltstrukturen im Unternehmen, bei dem der Arbeitgeber über die Kriterien und Verfahren der Entgeltfindung informieren muss. Hierzu obliegt es den Beschäftigten, in zumutbarer Weise eine gleiche oder gleichwertige Tätigkeit (Vergleichsfähigkeit) zu benennen, worauf der Arbeitgeber Auskunft zu dem durchschnittlichen monatlichen Bruttoentgelt und bis zu zwei einzelnen Entgeltbestandteilen geben muss. Unter „Entgelt“ sind im Rahmen des Entgelttransparenzgesetzes alle Geld- und Sachleistungen zu verstehen, die der Arbeitgeber den Beschäftigten unmittelbar oder mittelbar aufgrund des Beschäftigungsverhältnisses zahlt. Neben dem Lohn als solchem können also auch Sachleistungen darunter fallen, wie etwa ein Dienstwagen. Ab einer Größe von mehr als 500 Beschäftigten müssen Unternehmen ihre Entgeltregelungen zudem regelmäßig auf die Einhaltung des so genannten Entgeltgleichheitsgebotes überprüfen, das heißt auf diese Arbeitgeber kommen mit dem Gesetz besondere Berichtspflichten und Prüfverfahren zu. Ist das Unternehmen zu Erstellung eines Lageberichtes nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet, hat es eine gesonderte Berichtspflicht über Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bericht müssen sie ihre Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern und deren Wirkungen erläutern und ihre Bemühungen um die Herstellung von Entgeltgleichheit für Frauen und Männer aufzeigen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*