Der digitale Nachlass

Ein Urteil des Kammergerichts Berlin zu Gunsten von Facebook hat in jüngster Vergangenheit für Aufsehen gesorgt.

Eltern wollten von Facebook die Zugangsdaten zum Facebook-Account Ihrer verstorbenen 15-jährigen Tochter erhalten. Die Eltern wollten über diesen Account herausfinden, ob es sich bei dem Tod der Tochter möglicherweise um einen Suizid handelte.

Das Kammergericht wies jedoch die Klage der Eltern ab. Der Schutz des Fernmeldegeheimnisses stehe dem Anspruch der Erben entgegen, Einsicht in die Kommunikation der Koch damit Dritten zu erhalten.

Was ist also zu Lebzeiten bereits zu beachten, um den digitalen Nachlass zu regeln.

Bei Facebook ist es Nutzern möglich einen Nachlasskontakt zu bestimmen. Dieser kann sich zwar nicht unter dem Konto des Verstorbenen anmelden und dessen Chats lesen. Es besteht lediglich die Möglichkeit das Profilfoto des Verstorbenen zu ändern oder auf Freundschaftsanfragen zu reagieren.

Bei anderen Netzwerken wird das Profil mit dem Tod deaktiviert.

Bislang noch nicht entschieden ist, wenn der Verstorbene in einer Verfügung von Todes wegen regelt, ob und in welchem Umfang die Erben im Todesfall Zugriff auf Konten erhalten sollen.

Um absolut sicher zu sein, dass die Erben auch Zugriff auf Facebokk oder E-Mail-Konten auch nach dem Tod haben, sollte man die Zugangsdaten für solche Dienste hinterlegen oder gleich in die Verfügung von Todes wegen aufnehmen. Hierbei ist zu beachten, dass eventuelle Änderungen des Benutzernamens oder Passwortes immer aktualisiert werden müssen.

Anders ist es hingegen bei persönlichen Informationen auf Datenträgern wie zum Beispiel Computern oder Smartphones. Die Erben werden Eigentümer dieser Gegenstände und können somit die dort gespeicherten Daten lesen. Sollte dies nicht gewünscht werden, sollte dies in der Verfügung von Todes wegen ebenfalls geregelt werden war. So kann eine dritte Person bestimmt werden, Dateien oder ganze Datenträger zu vernichten.

Falls auch Sie Fragen zum Erbrecht oder Computerrecht  haben, so stehen wir Ihnen in unserer Kanzlei gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie einfach für eines unserer Büros in Ravensburg, Wangen oder Isny einen Besprechungstermin.

Tobias Rommelspacher

– Rechtsanwalt & Steuerberater –

Fachanwalt für Erbrecht

Fachanwalt für Steuerrecht

(weitere Schwerpunkte: Steuerstrafrecht, Gesellschaftsrecht und Versicherungsrecht)

Kanzlei & Postanschrift:Rommelspacher Glaser Prüß Mattes PartG mbB Fachanwälte | Steuerberater

Eywiesenstraße 6   |   D-88212 Ravensburg

Tel: 0751 36 33 1-0   |   Fax: 0751 36 33 1-33 E-Mail: info@RoFaSt.de   |   Homepage: www.RoFaSt.de

Zweigstelle Wangen:

Webergasse 12 | 88239 Wangen im Allgäu

Tel: 07522 916 99-66 | Fax: 07522 91699-72

Zweigstelle Isny:

Bahnhofstr. 20 | 88316 Isny im Allgäu

Tel: 07562 8700 | Fax: 07562 913741

 

Dieser Beitrag wurde unter Erbrecht, Internetrecht abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*