Rechtssicher durch die Weiberfasnet

Liebe Frauen, legt die Scheren bereit – Liebe Männer, versteckt die Krawatten oder nehmt hin, dass diese in Kürze ein Stück kürzer gemacht werden. In der Weiberfasnet ist das erlaubt. Oder etwa nicht?

Am Donnerstag ist es wieder soweit. Die Weiberfasnet steht an und wie es der Brauch will, werden auch in diesem Jahr die Fasnetsbegeisterten unter den Damen den Krawatten der Herren zu Leibe rücken und hierfür allenfalls mit einem Küsschen bezahlen. Sollte Frau hierbei auf einen streitlustigen Gesellen treffen, könnte die abgeschnittene Krawatte die Dame jedoch teurer zu stehen kommen. Wer hier mit Gewohnheitsrecht argumentiert, geht leider fehl. Denn Tatsache ist, dass auch im Rahmen des närrischen Treibens an der Weiberfasnet das Abschneiden einer fremden Krawatte nur mit Einverständnis des Eigentümers erlaubt ist. Liegt dieses Einverständnis nicht vor, macht sich Frau nach § 823 Abs. 1 und 2 BGB wegen der Eigentumsverletzung schadensersatzpflichtig und nach § 303 Abs. 1 StGB sogar wegen Sachbeschädigung strafbar.

Die gute Nachricht ist, dass die abgeschnittene Krawatte allenfalls dann strafrechtlich verfolgt wird, wenn der Träger der Krawatte nach § 303c StGB einen Strafantrag stellt. Und auch in diesem Fall ist aller Wahrscheinlichkeit nach damit zu rechnen, dass die zuständige Staatsanwaltschaft nach § 153 Abs. 1 StPO wegen fehlenden öffentlichen Interesses von der Strafverfolgung absieht. Der Zivilrechtsweg ist dem Eigentümer der Krawatte jedoch immer eröffnet und damit auch die Möglichkeit Schadensersatz für die Krawatte einzuklagen.

Daher kann es im Zweifel nicht schaden beim Griff zur Schere den Herren zunächst die Gelegenheit zur „Gegenwehr“ einzuräumen. Wirklich auf der sicheren Seite ist Frau jedoch nur, wenn Mann dem neuen Krawattenzuschnitt ausdrücklich zustimmt oder zumindest eindeutig zu verstehen gibt, dass dieser hiermit einverstanden ist.

 

In diesem Sinne wünschen wir eine glückselige Fasnet und viel Freude beim närrischen Treiben.

 

Rechtsanwältin Carmen Lau

——————————————————————————————-
Sekretariat & Durchwahl: Fr. Hofbauer & Fr. Daniel, Tel.: 0751-36331-11/-26——————————————————————————————-
Kanzlei & Postanschrift:
Rommelspacher Glaser Prüß Mattes PartG mbB
Fachanwälte | Steuerberater | Mediation
Eywiesenstraße 6 | D-88212 Ravensburg
Webergasse 12 | D-88239 Wangen
Tel: 0751 36 33 1-0 | Fax: 0751 36 33 1-33
E-Mail: info@RoFaSt.de | Homepage: www.RoFaSt.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*