alle Jahre wieder: Verjährung zum 31. Dezember

Wir wünschen allen unseren Mandanten, Geschäftspartner und Freunden ein gutes Neues Jahr 2017 und eine ruhigen Start.

Natürlich können wir uns auch an dieser Stelle einen kleinen Rechtsrat nicht verkneifen, denn nach dem Jahreswechsel können Sie sich nun im Hinblick auf Forderungen aus dem Jahr 2013 unter Umständen entspannt zurücklehnen. Diese sind aufgrund der Regelverjährungsfrist von drei Jahren in den meisten Fällen nun nicht mehr durchsetzbar, vgl. § 195 BGB.

Etwas anderes gilt, wenn der Fristlauf gehemmt war oder neu begonnen hat. Die Vielzahl an unterschiedlichen Regelungen finden sich in den §§ 203 ff. BGB. Nicht aus dem Auge verlieren darf man zudem die Ansprüche, die einer 10-jährigen Verjährung (wie etwa Rechte an einem Grundstück) oder gar 30-jährigen Verjährung (wie etwa rechtskräftig festgestellte Ansprüche, aus vollstreckbaren Urkunden oder aus dem Eigentum etc.) unterliegen.

Doch bei allen Forderungen aus dem Jahr 2013 oder älter, lohnt sich der genaue Blick eines Juristen darauf, ob die Forderung nicht bereits verjährt ist.

Rechtsanwalt Dr. Boris Mattes
Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
weitere Schwerpunkte: Bankrecht & Kapitalanlagerecht, Internetrecht (mit Wettbewerbs-, Marken- und Urheberrecht)


Sekretariat & Durchwahl: Fr. Frank & Frau Schmeh, Tel.: 0751-36331 -12/-14


Kanzlei & Postanschrift:
Rommelspacher Glaser Prüß Mattes PartG mbB
Fachanwälte | Steuerberater | Mediation
Eywiesenstraße 6 | D-88212 Ravensburg
Tel: 0751 36 33 1-0 | Fax: 0751 36 33 1-33
E-Mail: info@RoFaSt.de | Homepage: www.RoFaSt.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.