Probleme bei der Kassenbuchführung

Die Kassenbuchführung wird in der Praxis immer schwieriger und aufwendiger. Die Finanzverwaltung legt immer höhere Anforderungen an das Führen einer Kasse fest. Häufig wird schon bei dem kleinsten Fehler ein Steuerstrafverfahren eingeleitet oder die Besteuerungsgrundlagen geschätzt.

Leider schließt sich nunmehr auch die Rechtsprechung der Auffassung der Finanzverwaltung an. Die erstinstanzlichen Finanzgerichte hatten bereits seit längerem die Finanzverwaltung gestützt. Auch solche Steuerpflichtigen, die ihren Gewinn durch Einnahmeüberschuss, § 4 Abs. 3 EStG, ermitteln, seien jedenfalls dann faktisch verpflichtet ein Kassenbuch zu führen, wenn diese Bargeschäfte mit einer größeren Anzahl namentlich nicht bekannte Kunden tätigen.

Wie nunmehr aus einem nicht veröffentlichten Beschluss des Bundesfinanzhofs (BFH) publik wurde, muss ein Steuerpflichtiger auch bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG seine Betriebseinnahmen und -ausgaben so festhalten, dass die Finanzverwaltung die Aufzeichnungen einschließlich Belegsammlung oder im Wege einer geordneten Belegablage, chronologische Ablage der Ausgangsrechnungen, auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüfen kann. Wenn ein Steuerpflichtiger seine Tageseinnahmen in einer Summe, z.B. durch Vergleich des Anfangs- und Endbestands, erfasst, muss die Richtigkeit dieser Summe, z.B. durch einen Kassenbericht, nachgewiesen werden können.

Dies bedeutet insbesondere bei bargeldintensiven Betrieben muss zukünftig ein detailliertes Kassenkonto oder ein Kassenbuch geführt bzw. ein Kassenbericht erstellt werden. Die bisherige Praxis, einen einzigen Gesamteinnahmebetrag pro Tag aufzuzeichnen und keine dazugehörigen Belege aufzubewahren, wird zukünftig nicht mehr von der Finanzverwaltung akzeptiert werden.

Für Steuerpflichtige besteht ein dringender Handlungs- und Prüfungsbedarf, ob und wie diese faktischen Verpflichtungen erfüllt werden können. Es wird festzulegen sein, welche Vorkehrungen zu treffen sind, um insbesondere im Rahmen einer späteren Außenprüfung nicht mit solchen Problemen konfrontiert zu werden. Bei vorausschauende Gestaltung lassen sich solche Probleme vermeiden.

In unsere Kanzlei steht Ihnen Herr Rechtsanwalt & Steuerberater Tobias Rommelspacher gerne für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.

Tobias Rommelspacher

– Rechtsanwalt & Steuerberater –

Fachanwalt für Steuerrecht

(weitere Schwerpunkte: Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Versicherungsrecht)

Rommelspacher Glaser Prüß Mattes
Fachanwälte | Steuerberater

Eywiesenstraße 6   |   D-88212 Ravensburg

Tel. +49 / 751 / 36331-0   |   Fax: +49 / 751 / 36331-33
E-Mail: info@RoFaSt.de   |   Homepage: www.RoFaSt.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Steuerrecht abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*