elektonische Fahrtenbücher

Die Finanzverwaltung hat im Rahmen eines Erlasses der Oberfinanzdirektion Rheinland und Münster zur Frage der Anerkennung elektronisch geführter Fahrtenbücher Stellung genommen. Leider ist hierdurch jedoch keine wirkliche Klarheit eingetreten.

Die Finanzverwaltung weigert sich nach wie vor, entsprechende Systeme vorab zu überprüfen.

Voraussetzung für die Anerkennung ist, dass nachträgliche Änderungen der ursprünglichen Eintragungen entweder technisch ausgeschlossen sind oder zumindest in ihrer Reichweite in der Datei selbst dokumentiert und offen gelegt wird. Durch diese Voraussetzung scheidet ein mit „Excel“ geführtes Fahrtenbuch aus.

Die Finanzverwaltung erschwert weiterhin die Vereinfachung dieser Thematik. Sie wird auch weiterhin das Hauptstreitthema im Rahmen von Außenprüfungen bleiben.

In Ravensburg, Oberschwaben und Umgebung steht Ihnen Herr Rechtsanwalt und Steuerberater Tobias Rommelspacher bei Unstimmigkeiten mit den Finanzämtern  gerne zur Seite. Er hat schon viele solcher Verhandlungen in enger Abstimmung mit dem Steuerberater des gemeinsamen Mandanten geführt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Steuerrecht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.