Neuer EnEV-Entwurf liegt vor

Das Bundesbauministerium (BMVBS) und das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) haben den Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung (EnEV) und einen damit in Verbindung stehenden Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG) vorgelegt. Die wesentlichen Neuerungen/Eckpunkte des Entwurfs EnEV-Entwurfs lauten:

  • Der Effizienzstandard für Neubauten wird durch die Erhöhung der Anforderung in zwei Stufen (2014 und 2016) um jeweils 12,5 % (Jahres-Primär-Energiebedarf) bzw. 10 % (Wärmedämmung der Gebäudehülle) im Mittel angehoben.
  • Im Gebäudebestand gibt es grundsätzlich keine Anhebung der Anforderung bei der Modernisierung der Außenbauteile bestehender Gebäude und keine Nachrüstpflicht.
  • Einführung der Pflicht zur Angabe energetischer Kennwerte in Immobilienanzeigen bei Verkauf und Vermietung
  • Einführung eines unabhängigen Stichprobenkontrollsystems für Energiebauweise und Berichte über die Inspektion von Klimaanlagen, ebenos zur Einhaltung der EnEV-Neubauanforderungen.
  • Vereinfachung des Nachweisverfahrens für neue Wohngebäude mit „NEV Easy“ bzw. dem Modell Gebäudeverfahren

In diesem Verfahren muss die EnEV nicht nur das nationale Verfahren durchlaufen, vielmehr ist auch eine Notifizierung in Brüssel erforderlich. Parallel dazu muss das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) das Gesetzgebungsverfahren (Bundestag) durchlaufen. Mit einem Inkrafttreten der EnEV wird wohl kaum vor Januar 2014 zu rechnen sein.

Quelle: www.tga-fachplaner.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Baurecht, Verwaltungsrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.