Vergabeverordnung: Neue Schwellenwerte in Kraft

Am 22.03.2012 ist die Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (BGBl I 12, S.488) in Kraft getreten.

Damit gelten ab diesem Zeitpunkt auch für die klassischen Auftraggeber die neuen Schwellenwerte für die Vergabe öffentlicher Aufträge. Im Bereich der sogenannten Sektorenverordnung (SektVO) gelten diese bereits seit dem 01.01.2012 aufgrund der dynamischen Verweisung in § 1 Abs. 2 SektVO. Die neuen Schwellenwerte lauten:

Bauaufträge: 5,0 Mio. Euro (bisher: 4,845 Mio. €)
Dienstleistungs- und Lieferaufträge: 200.000,00 Euro (bisher: 193.000,00 €)
Dienstleistungs- und Lieferaufträge im Sektorenbereich :  400.000,00 Euro (bisher: 387.000,00 €)
Liefer- und Dienstleistungen der obersten oder oberen Bundesbehörden: 130.000,00 Euro (bisher: 125.000,00 €).

Die neuen Schwellenwerte sind bereits in die einschlägigen Gesetzessammlungen eingearbeitet (Quelle: i. d. Verlag).

Für Fragen zum Architektenrecht, Baurecht, Öffentlichen Recht und Vergaberecht steht Ihnen in der Kanzlei Rechtsanwalt Walther Glaser gerne zur Verfügung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Vergaberecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*